Die uneingeschränkte EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit in der Praxis: Hoffnungen erfüllt oder Befürchtungen bestätigt?

02. - 03.05.2012, Ev. Tagungsstätte Haus Villigst, Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte

Seit dem 1. Mai 2011 gilt die uneingeschränkte Arbeitnehmerfreizügigkeit in Deutschland auch für die Bürger/innen der meisten östlichen Mitgliedsländer der Europäischen Union, und bereits im übernächsten Jahr werden Bulgarien und Rumänien folgen. Mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit verbanden und verbinden sich einerseits Hoffnungen auf positive Impulse für Wirtschaft und Arbeitsmarkt, andererseits Befürchtungen um das Lohnniveau und das soziale Gefüge in Deutschland.

Wir ziehen eine Zwischenbilanz, die aus aktuellem Anlass auch die Migration aus den besonders von der Wirtschafts- und Finanzkrise betroffenen EU-Ländern in den Blick nimmt.

Wir fragen nach den tatsächlichen Auswirkungen für den deutschen Arbeitsmarkt, den Erfahrungen der Ämter sowie den konkreten Erfolgen und Schwierigkeiten der sozialen Integration von EU-Arbeitnehmer/ innen. Ebenso wird das relativ neue Phänomen der innereuropäischen Armutsmigration aus Osteuropa als bedeutsamer Teil der innereuropäischen Mobilität in den Blick genommen. Welche Herausforderungen muss Deutschland künftig wie meistern, damit die innereuropäische Migration hierzulande zu einem Erfolg für beide Seiten werden kann?

Die Tagung richtet sich an politisch Interessierte ebenso wie an Verantwortliche in Verwaltungen, sozialer Beratung, Unternehmen und Gewerkschaften und soll Orientierung beim Umgang mit den Folgen innereuropäischer Migration vor Ort geben.

Wir arbeiten mit

AHK KDA